Archiv der Kategorie: Aktuelles

MINT-Event in Kooperation mit der Zeitschrift „Emotion“

Fotos: Dirk Moeller

Über 60 Teilnehmerinnen nahmen am MINT-Event „Frauen vor!“, welches in Kooperation mit der Zeitschrift „Emotion“ am 17.05.2017 stattgefunden hat, teil. In Impulsvorträgen verrieten Vertreterinnen namhafter MINT-Unternehmen ihre persönlichen Karrierestrategien und gaben wertvolle Tipps für eine Karriere als Frau in männerdominierten Berufsfelder der MINT-Branchen. Die bekannte Managementtrainerin und Beiratsmitglied von Pro Exzellenzia, Marion Knaths, verdeutlichte in ihrem hervorragenden Vortrag die männlichen Spielregeln der Macht. Der sehr gelungene MINT-Abend an der Universität Hamburg klang mit persönlichen Austausch und Networking aus.

Auftakt Pro Exzellenzia 4.0 im Warburg-Haus

Der Auftakt von Pro Exzellenzia 4.0 im schönen Warburg-Haus war ein voller Erfolg!
Pro Exzellenzia Beiratsmitglied Dr. Regina Back (Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied der Claussen-Simon-Stiftung) führte in den Abend mit einem Grußwort ein, in dem sie aus ihrer Stipendiatinnenzeit bei Pro Exzellenzia sehr persönlich und mitreißend erzählte. Mit einem Mix aus der Perspektive als Promovierende und aus heutiger Sicht als Führungspersönlichkeit hob sie hervor, welchen Gewinn das Pro Exzellenzia Stipendium für sie sowohl für ihre berufliche Karriere als auch für ihre Persönlichkeitsentwicklung darstellte. Der besondere Programmmix, aus finanzieller Unterstützung und Qualifizierung zur Aneignung von Führungskompetenzen, habe zum Erfolg ihrer Karriere maßgeblich beigetragen. Die Relevanz und Chance der frühzeitigen Aneignung von Karriere- und Führungskompetenzen hob sie, persönlich an die neu im Programm begrüßten Stipendiatinnen von Pro Exzellenzia 4.0 gerichtet, noch einmal besonders hervor.

Das „Herzlich Willkommen“ der seit dem 01.01.2017 neu bei Pro Exzellenzia gestarteten Stipendiatinnen gestalteten Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils in Form einer kurzen Vorstellung jeder Stipendiatin und ihres Forschungsthemas. Es wurde deutlich und gewürdigt, welch wissenschaftliche Vielfalt und geballte Kompetenz hier zusammenkommen.

Einen Vortrag über Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit als Führungskompetenzen, sollte ein Programmpunkt dieses Abends werden, so waren sich Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils im Vorfeld einig. Wer könnte das besser als Dr. Eva Wlodarek, Erfolgsautorin, Psychologin, Coach, Rednerin und seit der neuen Förderperiode Beiratsmitglied von Pro Exzellenzia?!
In ihrem wundervollen, reich mit anschaulichen Beispielen gefüllten Vortrag führte Dr. Eva Wlodarek in die große Bedeutsamkeit ein, die Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit für Menschen als soziale Wesen haben. Denn soziale Anerkennung führe zum Beispiel nicht nur zur Steigerung der Motivation, sondern sie zu bekommen und zu geben, sei für Menschen lebenswichtig – oder aus Hirnforschungsperspektive das „Kokain des Geistes“, so die Vortragende. Die feinen Unterschiede zwischen diesen drei positiven Aufmerksamkeitsformen zu erkennen, ist, wie Dr. Eva Wlodarek verdeutlichte, wichtig. Alle drei haben die gleiche Basis, aber jede hat ihre spezifische Erscheinungsform. Anerkennung hat den Aspekt: „Ich nehme aktuell wahr, was du gerade in positiver Weise bist oder tust“; Wertschätzung hingegen: „Ich schätze hoch ein, was du bist oder tust“ und Dankbarkeit beinhaltet: „Ich erkenne, was du für mich oder die Gruppe bedeutest oder tust.“
Die Trennlinie zwischen den dreien ist oft schmal, manchmal gehen sie ineinander über. Doch wenn es sich darum handelt, eine der drei konkret zu bekommen oder anderen zu geben, zeigt sich, dass dazu unterschiedliche Strategien notwendig sind, so die Expertin.

Wie alle drei, Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit, sowohl geben als auch empfangen werden können und welchen unschätzbaren Vorteil es für Führungskräfte, Mitarbeitende und Unternehmen hat, zeigte die Vortragende dezidiert auf. Führungskräfte, die ihren Mitarbeitenden soziale Anerkennung geben, tragen maßgeblich zu einer höheren Motivation und Arbeitszufriedenheit bei ihren Mitarbeitenden und somit zum Unternehmenserfolg bei. Anerkennung, Wertschätzung und Dankbarkeit geben und empfangen, dazu zähle aber auch sich selbst damit reichlich zu versorgen. Mit vielen Coachingstipps und -übungen bestückte Dr. Eva Wlodarek den „imaginären Handwerkskoffer“ der Zuhörerinnen. Diese hat Dr. Eva Wlodarek mit den Inhalten und ihrer persönlich erfrischenden Art in den Bann gezogen. So wundert es nicht, dass viele der Teilnehmerinnen sich persönlich auf vielfältigen Wegen für diesen überaus spannenden Vortrag herzlich bedankten und sich reichlich beschenkt fühlten.
Auch wir möchten noch einmal an dieser Stelle unseren herzlichen Dank an alle für diesen wundervollen Abend, der in gelöster, fröhlicher Stimmung bei Fingerfood und Getränken im Foyer des schönen Warburg-Hauses ausklang, aussprechen!

Fotos: Benjamin Hüllenkremer

Pro Exzellenzia meets CUI: „Kreuzung oder Einbahnstraße – Karriere, was kann das sein?“ am 24.05.2017

Pro Exzellenzia meets UHH – Nachhaltigkeit von wissenschaftlichen Karrierewegen
Pro Exzellenzia veranstaltet gemeinsam mit der Stabsstelle Gleichstellung der Universität Hamburg, in Kooperation mit den Exzellenzclustern aus dem MINT-Bereich und der MIN-Fakultät, die Reihe „Nachhaltigkeit von wissenschaftlichen Karrierewegen“. Im Rahmen von Lunchmeetings gibt es für Hochschulabsolventinnen, Postdoktorandinnen und Doktorandinnen die Möglichkeit karriererelevante Inputs von hochkarätigen Wissenschaftler*innen, weiblichen Führungskräften aus der Wirtschaft, sowie von Trainerinnen und Coaches zu erhalten. Beim gemeinsamen Fingerfood können sich die Teilnehmerinnen untereinander austauschen und vernetzen.

Wir laden Sie herzlich zu der nächsten Veranstaltung am 24.05.2017 in dieser Reihe ein! Pro Exzellenzia meets CUI: „Kreuzung oder Einbahnstraße – Karriere, was kann das sein?“
Wie können unterschiedliche Karrieren in- und außerhalb der Wissenschaft aussehen? Auf unserem Lunchmeeting lernen Sie unterschiedliche Karrierewege innerhalb der Wissenschaft, Verwaltung, Wirtschaft und dem Wissenschaftsmanagement kennen. Karriere-Coach Dr. Stefanie Schönbach-Fuleda moderiert die Podiumsdiskussion, auf dem beruflich erfolgreiche Frauen von ihren ganz individuellen Karrierewegen berichten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit zum individuellen Austausch und Networking mit den Podiumsgästen und Teilnehmerinnen.

Podium:
Dr. Anja Diek (Amtsleiterin der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung)
Dr. Diana Deterra (Freiheitsgrade)
Dr. Ghesal Fahimi-Steingräber (Head of Sales DACH at Linder GmbH – The Strapping Manufacturer)
Dr. Nele Müller (DESY)

Moderation:
Dr. Stefanie Schönbach-Fuleda

Datum: 24.5.17, 12:30 – 14.00

Ort: Campus Bahrenfeld, CFEL (Gebäude 99 SR I/II)
Luruper Chaussee 149
22761 Hamburg

Aufgrund der begrenzten Anzahl von Plätzen bitten wir um eine verbindliche Anmeldung mit Nennung Ihrer fachlichen Zuordnung unter pro-exzellenzia [at] hamburg-innovation [dot] de bis zum 20.05.2017.

Weitere Informationen unter:
https://www.uni-hamburg.de/gleichstellung/gleichstellung/veranstaltungen/pro-exzellenzia.html

Vortragsveranstaltung mit Herrn Dr. Peter Modler im Spiegelsaal des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe

 

Fotos: Benjamin Hüllenkremer

Der Coach und Autor Dr. Peter Modler stellte am 27. März 2017 im ausgebuchten Spiegelsaal des Hamburger Museums für Kunst und Gewerbe zentrale Themen aus seinem neuesten Buch „Die freundliche Feindin. Wie Frauen andere Frauen an der Karriere hindern und was sich dagegen tun lässt“ vor. Dr. Modler hat sich intensiv mit den Konkurrenz-Mechanismen unter Frauen beschäftigt. Entlang zahlreicher Beispiele aus dem beruflichen Alltag zeigte er diese Mechanismen auf und erläuterte wie mehr Solidarität unter Frauen realisierbar ist. Es war ein wundervoller Abend, der zu vielen Erkenntnissen und Aha-Erlebnissen bei den begeisterten Zuschauerinnen führte. Wir danken Herrn Dr. Modler sehr herzlich!

Pro Exzellenzia geht erfolgreich in die nächste Runde

Das Hamburger Karriere-Kompetenzzentrum für Frauen, Pro Exzellenzia, wird weitere vier Jahre aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und der Stadt Hamburg gefördert. Es heißt nun Pro Exzellenzia 4.0. Mit Hilfe der neuen Gelder wird auch das Angebot ausgebaut und umfasst zusätzlich die Beratung für Geisteswissenschaftlerinnen und hochqualifizierte Migrantinnen. Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung (BWFG) und der ESF finanzieren Pro Exzellenzia 4.0 mit 1.045.000 Euro bzw. 644.000 Euro. Insgesamt stehen somit 1.689.000 Euro von 2017 bis 2020 zur Verfügung. 

Im Rahmen der neuen ESF-Förderrunde sind unter anderem rund 22 neue Promotions- und Post-Doc-Stipendien für Frauen an den Hamburger Hochschulen geplant. Ziel von Pro Exzellenzia 4.0 ist es, hochqualifizierte Frauen aus den Bereichen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), Kunst, Musik, Architektur, Geisteswissenschaften sowie Migrantinnen rechtzeitig darin zu bestärken, Karrierewege in Führungspositionen strategisch zu planen und Strategien für eine erfolgreiche Vereinbarkeit von Karriere und Familie zu entwickeln.

Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung: „Das umfassende Beratungsangebot macht Pro Exzellenzia 4.0 zu einem deutschlandweit einzigartigen Programm für mehr Frauen in Führung, um das Hamburg von vielen anderen Bundesländern beneidet wird. Mit Hilfe von Stipendien, Workshops, Coaching und Bewerbungsberatung werden Frauen schon frühzeitig auf Führungspositionen vorbereitet. Zusätzlich entstehen Netzwerke, die für die berufliche Zukunft der Frauen von Vorteil sein können. Pro Exzellenzia hat sich im Laufe der Zeit zu einem wichtigen gleichstellungspolitischen Instrument in Hamburg entwickelt. Daher freue ich mich ganz besonders, dass die erfolgreiche Arbeit mit zusätzlichen Mitteln fortgesetzt werden kann.“

Pro Exzellenzia 4.0 bietet zahlreiche Maßnahmen zur Qualifizierung von Frauen für Führungspositionen. Dazu zählen Stipendien für Promovierende und Post-Docs, Coachings, Workshops zu Karriere- und Führungskompetenzen sowie Vortragsveranstaltungen. Zusätzlich engagiert sich Pro Exzellenzia in (sozialen) Netzwerken und fördert Kooperationsmaßnahmen, wovon sowohl die Wissenschaftlerinnen als auch die Hochschulen profitieren.

In 2010 gestartet, hat Pro Exzellenzia bis heute mehr als 900 Frauen durch die Programmlinien und weitere Aktivitäten direkt erreicht. Eine Vielzahl von Frauen profitiert außerdem von grundlegenden Informationen zum Thema Frauen in Führung, die für alle via Website, Newsletter oder soziale Medien zugänglich sind.

Die Macherinnen von Pro Exzellenzia – Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils – haben für den innovativen Ansatz des Programms sowie für ihr Engagement bei der Umsetzung der Chancengleichheit den „Chefsache Award 2016“ auf dem ZEIT-Wirtschaftsforum im November 2016 erhalten.

Über das ESF-Programm

Mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) werden in Hamburg Projekte verschiedener Träger gefördert, die den Menschen in der Metropole bessere Perspektiven in der Berufswelt eröffnen. Im aktuellen Förderzeitraum von 2014 bis 2020 erhält Hamburg rund 78 Millionen Euro aus dem ESF. Diese Summe stockt die Freie und Hansestadt Hamburg um den gleichen Betrag auf insgesamt mehr als 150 Millionen Euro auf. Um eine Angleichung der Lebensverhältnisse in der gesamten Europäischen Union zu erreichen, werden alle 28 Mitgliedsstaaten mit ESF-Mitteln gefördert, die in Absprache mit der Europäischen Kommission nach nationalen Erfordernissen eingesetzt werden können.

Quelle: http://www.hamburg.de/bwfg/8424672/2017-03-22-bwfg-pro-exzellenzia-geht-erfolgreich-in-die-naechste-runde/

 

Erstes Stipendiatinnentreffen Pro Exzellenzia 4.0

Am 02. März 2017 haben wir die neuen Stipendiatinnen von Pro Exzellenzia 4.0 begrüßt.
In angenehmer Atmosphäre tauschten wir uns aus und erfuhren gegenseitig eine Menge voneinander.
Die Stipendiatinnen berichteten aus ihren spannenden Biografien, von ihren beruflichen Zielen sowie ihren Erwartungen an Pro Exzellenzia und Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils führten sie in das umfassende Angebot für Stipendiatinnen ein.
Neben der finanziellen Unterstützung (Säule I: Stipendium) erwerben die Stipendiatinnen im Qualifizierungsprogramm (Säule II: Coaching, Workshops, Vortragsveranstaltungen)
umfassende Karriere- und Führungskompetenzen. Darüber hinaus erhalten sie die Chance auf die interessanten Netzwerkkontakte von Pro Exzellenzia zurück zu greifen bzw. von diesen für ihre berufliche Karriere zu profitieren. Dazu zählt in diesem Jahr beispielsweise eine Einladung zur Teilnahme an der „Chefsache Konferenz“ am 29. Mai 2017 in Berlin, auf der Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils als Preisträgerinnen des „Chefsache Award 2016“ mit einem Beitrag dabei sein werden. Die Stipendiatinnen haben auf dieser Konferenz die Möglichkeit einflussreiche Akteur*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft persönlich kennenzulernen und interessante Kontakte zu knüpfen.
Wir freuen uns über viele (weitere) Möglichkeiten des Austausches und auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren Stipendiatinnen!

 

Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg 2017

Bewerben Sie sich mit Ihrem Unternehmen!

Zum 6. Mal wird Hamburgs Wirtschaft aufgerufen, sich um den »Helga-Stödter-Preis der Handelskammer Hamburg« für Mixed Leadership zu bewerben. Die Auszeichnung würdigt Hamburger Unternehmen, die sich nachhaltig für ein ausgewogenes Verhältnis  von Frauen und Männern in Führungspositionen einsetzen.

Der Preis ist eine gemeinsame Initiative von Handelskammer Hamburg und Helga Stödter-Stiftung. Ausgezeichnet werden ein kleines/ mittleres und ein großes Unternehmen im Rahmen eines abendlichen Festaktes am 27. März 2017, 18.00 Uhr, in der Handelskammer Hamburg.

Info und Bewerbungskriterien

www.hk24.de/helga-stoedter-preis und www.helga-stoedter-stiftung.de

Bewerbungsfrist bis 31. Januar 2017

Pro Exzellenzia feierte!

Der Festakt von Pro Exzellenzia am 15. November 2016 im Spiegelsaal des Museums für Kunst und Gewerbe war ein voller Erfolg! Unter dem Titel „Karrierewege von Frauen in Hamburg stärken – Potenziale sichern“ feierten die Gastgeberinnen Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils mit 160 Gästen aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kunst, Kultur und Medien.

Höhepunkt des Abends war die feierliche Zertifkatsübergabe durch die Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung Katharina Fegebank an die Stipendiatinnen von Pro Exzellenzia 2.0. „Zwei Jahre lang haben die Stipendiatinnen Workshops, Vortragsveranstaltungen, Coachings und Vernetzungsangebote besucht. Heute wollen wir Sie (endgültig) in die Hamburger Karrierewelt in der Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Kultur entlassen – gestärkt und mit einem exzellenten beruflichen Netzwerk versehen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Sie Ihren Weg gehen werden, so die Zweite Bürgermeisterin in ihrer Festrede. „Pro Exzellenzia-Frauen wagen den nächsten Karriereschritt, schließen ihre wissenschaftlichen Arbeiten schneller ab, gehen strategisch vor, bringen sich in Netzwerke ein, kennen die Spielregeln von Unternehmen und Organisationen und treten sicher und selbstbewusst auf“, so Katharina Fegebank weiter.

Die Leiterin des Amtes für Arbeit und Integration, ESF-Verwaltungsbehörde Petra Lotzkat betonte in ihrer Festrede: „Mich freut es sehr, dass wir 2013 von behördlicher Seite strategisch die richtige Entscheidung getroffen haben, ein derartiges Projekt zu initiieren. Die Projektverantwortlichen Frau Guder und Frau Cornils haben dem Projekt Leben eingehaucht und es sehr erfolgreich umgesetzt. Dass wir gemeinsam mit „Pro Exzellenzia“ einen beispielhaften und nachhaltigen Beitrag für die Chancengleichheit von Frauen und Männern leisten, hat auch Initiative Chefsache bestätigt und „Pro Exzellenzia“ Anfang November mit dem Chefsache Award ausgezeichnet.“ Zur großen Freude von Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils wurde von Katharina Fegebank und Petra Lotzkat in diesem feierlichen Rahmen die Weiterfinanzierung von Pro Exzellenzia bis 2020 verkündet. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal herzlich für diese Förderzusage und freuen uns sehr, dass wir das Programm für weitere vier Jahre für Hamburg umsetzen dürfen!

Im Gespräch mit dem Moderator und freien NDR-Journalisten Jörn Straehler-Pohl, der galant durch den Abend führte, verrieten Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils erste Ideen für die Förderphase 2017-2020 von Pro Exzellenzia 4.0. Angedacht sind: Öffnung des Qualifizierungsprogramms für Geisteswissenschaftlerinnen, Bewerbungsberatung sowie eine eigene Programmlinie für hochqualifizierte Migrantinnen.

Warum eine Gesellschaft nicht auf das Potenzial von hochqualifizierten Frauen verzichten kann – und Programme wie Pro Exzellenzia von zentraler Bedeutung für die Herstellung der Chancengleichheit zwischen Frauen und Männer sind – machten der Leiter des Wirtschaftsressorts DIE ZEIT Dr. Uwe Jean Heuser und die freie Journalistin Deborah Steinborn in ihrem gemeinsamen Festvortrag an vielen Beispielen deutlich. Mit ihren wundervollen musikalischen Impressionen machte die Künstlerin Anna Depenbusch den Abend unvergesslich und sorgte für besondere Momente und strahlende Gesichter.

Beim Ausklang des Festaktes stießen die Gäste, Stipendiatinnen und Gastgeberinnen auf diesen wundervollen Festakt an.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Beteiligten und Gästen für diesen schönen Abend, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird!

Fotos: Frank Krems