Archiv der Kategorie: Aktuelles

Exklusive Buchvorstellung bei Pro Exzellenzia am 14.02.2018, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Wir laden ein zum Vortrag „Selbstwirksamkeit erhöhen! Coaching- und Beratungstools zum Selbstcoaching“ !

Die erfolgreiche Coach und Trainerin Dr. Stefanie Schönbach-Fuleda, die Pro Exzellenzia bereits seit vielen Jahren mit ihrer Expertise unterstützt, veröffentlichte vor Kurzem das Buch „Wirksame Coaching- und Beratungstools. Bewährte Praxis für Professionals“ (im September 2017 im Ziel-Verlag erschienen*). Es behandelt wirksame Tools für Coaching, Beratung und zur Selbstanwendung.

Am 14. Februar 2018 stellt die Autorin in ihrem interaktiven Vortrag Tools vor, die die Selbstwirksamkeit erhöhen und die Sie, liebe Teilnehmerinnen, direkt ausprobieren und anwenden können! Persönlichkeitsentwicklung, Selbst- und Zeitmanagement, Kommunikation und Konfliktklärung, Teamprozesse und Karrierewege: Nehmen Sie Handwerkszeug zum Selbstcoaching mit!

Im Rahmen der Veranstaltung verabschieden wir die aus dem Programm ausscheidenden Pro Exzellenzia-Stipendiatinnen und begrüßen die neuen Stipendiatinnen.
Zum Ausklang gibt es ein Get-Together mit Fingerfood und Getränken.

Melden Sie sich bis zum 05. Februar 2018 unter pro-exzellenzia [at] hamburginnovation [dot] de an.

Wann?            14. Februar 2018 um 18:00 Uhr. Kommen Sie bitte bis spätestens 17:45 Uhr zur Anmeldung!
Wo?                Gästehaus der Universität, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg
Dauer?            18:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Wir freuen uns auf Sie!
Anne-Kathrin Guder & Doris Cornils

*Medienpartner*innen dieser Veranstaltung sind der Ziel-Verlag und das Magazin Hamburg Woman.

Erfolgreiche erste Runde der Qualifizierung für Migrantinnen

Es war schön, fröhlich und erfolgreich – unser finaler Workshop und die anschließende Zertifikatsübergabe am 05.12.2017.

Wir starteten mit der neuen Programmlinie mit sechs Teilnehmerinnen unterschiedlichster Herkunft im September mit dem Einführungsworkshop „Karriereplanung und – kompetenzen im deutschen Hochschulsystem“ (Trainerin Dr. Stefanie Schönbach-Fuleda). Die Migrantinnen konnten sich Wissen und Informationen über Karrierestrategien aneignen, ihre eigenen Kompetenzen und Karrierewege sowie Unterschiede zwischen den kulturellen Codes des deutschen Wissenschaftssystems mit denen ihrer Herkunftsländer bzw. Herkunftskulturen reflektieren.

In der darauf folgenden Veranstaltung „Interkulturelle Kompetenz und Kommunikation“ (Trainerin Petra Sorge dos Santos) standen kulturelle Faktoren Deutschlands, die die Teilnehmerinnen positiv wahrnehmen und solche, die sie als Barriere empfinden, im Mittelpunkt. Als erschwerend wurden vor allen Dingen der Anspruch an ein hohes Sprachniveau, ein Übermaß an Planung/Bürokratie und der Zugang zur Arbeitswelt beschrieben. Darüber hinaus hatten die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, sich interkultureller Unterschiede bzgl. der Sprech- und Ausdrucksweisen bewusst zu werden. In „Auftreten und selbstwusste Präsentation“ (Trainerin Dr. Monika Hein) ging es dann genau darum: Um selbstbewusstes Auftreten. Die Frage: Wie viel Raum will ich mir als Frau nehmen? wurde mit Elementen wie stabilem Stand, entspannter Stimme etc. praktisch erprobt. Die Teilnehmerinnen erhielten die Möglichkeit, sich mittels Videoanalyse zu reflektieren und sich neue, selbstbewusste Ausdrucks- und Verhaltensweisen anzueignen.

Den Abschluss der Zertifizierungsmaßnahme bildete der Workshop „Bewerbungen“ (Trainerin Doris Cornils). Wie schaffe ich es, den Eindruck zu erzeugen, den ich erzeugen will? Und mit welchen Mitteln erzeuge ich diesen Eindruck? Diese Fragen durchzogen alle Phasen des Workshops: Angefangen mit der ersten Kontaktaufnahme per Telefon und E-Mail, über die Bewerbungsunterlagen bis hin zum Vorstellungsgespräch, Networkingsituationen (Jobmesse etc.) und dem Auftreten in sozialen Berufs- und Karriereportalen (XING, Linkedin etc.). Neben der Erstellung von Bewerbungsunterlagen, die dem State of the Art in Wissenschaft und Wirtschaft entsprechen, stellten die Reflexion der eigenen Stärken und ihrer schriftlichen wie verbalen Ausdrucksformen weitere Workshopinhalte dar.

Final verliehen Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils den Teilnehmerinnen ihre Abschlusszertifikate. Wir freuen uns sehr über die zahlreichen positiven Rückmeldungen zum ersten Durchgang und  wünschen allen Teilnehmerinnen auf ihren beruflichen Wegen alles Beste. Es war eine tolle Gruppe, die sehr zusammengewachsen ist. Wir freuen uns darauf, jede von ihnen in unseren Veranstaltungen und in der Bewerbungsberatung wiederzusehen!

Pro Exzellenzia meets MIN: Den eigenen Weg finden und Professorin werden

Der Weg zur Professur kann sehr unterschiedlich aussehen. Die W2-Professur an einer Universität steht unter anderen Vorzeichen als eine §17-, oder eine FH-Professur. Von ihren ganz persönlichen Pfaden zur Professur erzählten die geladenen Professorinnen – Karrieretipps inklusive!

Professorin Ingrid Schirmers Weg bekleidet eine W2-Professur im Bereich Informatik an der UHH. Sie betonte, dass die Faszination am Fach für sie eine bedeutsame Rolle spielte und bis heute hat. Um in den fachbezogenen Communities sichtbar zu sein, sind Networking- und Selbstdarstellungskompetenzen von großer Relevanz. Denn der Weg in die Professur wird durch Austausch, Kontakte und Sichtbarkeit innerhalb der Fach-Communities geebnet. Den eigenen Fähigkeiten zu vertrauen, ist das A und O!

Dem schloss sich Professorin Iris Bruchhaus vom Bernhard-Nocht-Institut an. Ihr Weg in die sog. §17-Professur war ebenfalls aus einem Mix von Begeisterung für das eigene Fachgebiet, einer hohen Leistungsbereitschaft, auch und gerade durch Publikationen in relevanten Journals, sowie einer guten Einbindung in die Communities geprägt.

Professorin Julia Kehr, W2-Professur im Fachbereich Biologie an der UHH, hob hervor, dass sie durch die Haltung „offen zu sein für neue Wege“ über verschiedene Karrierepfade im In- und Ausland zur Professur in Hamburg kam. Zudem gälte es, sich bewusst zu sein, dass frau oftmals die einzige Frau unter Männern ist. Auch sie betonte die elementare Bedeutung von einer positiven Selbstdarstellung der eigenen Leistung und von Networking.

Pro Exzellenzia meets Universität Hamburg

Professorin Silke Lautner, aus dem Fachbereich Holzwirtschaft, hat eine Fachhochschulprofessur inne; ein Karriereweg in die Professur, der vielen promovierten Frauen noch nicht genug bekannt ist, aber an Attraktivität zunehmend gewinnt.[1] Die ehemalige Pro Exzellenzia-Stipendiatin hat diese Option im Laufe ihrer wissenschaftlichen Laufbahn entdeckt und sagt heute „die FH-Professur ist ein großartiges Ziel!“ Seine Ziele zu kennen und gleichzeitig mit Offenheit und Flexibilität zu agieren, zählen für sie zu einem hervorragenden Mix für den Weg in die Professur.

Nach den Einzelstatements der Professorinnen hatten die Gäste bei Fingerfood die Gelegenheit ihre Fragen und Anliegen mit den Professorinnen persönlich zu besprechen. Zahlreiche Frauen äußerten sich begeistert über diese Möglichkeit und konnten viele wertvolle Tipps auf den Weg in die Professur mitnehmen.

 

[1] Lesen Sie dazu auch unseren Sondernewsletter „Karrierewege von promovierten Akademikerinnen“. Download unter: https://www.pro-exzellenzia.de/newsletter-anmeldung/

 

ESF Hamburg PR-Workshop am 05.10.2017

Ein interessanter Workshop vom ESF Hamburg – einer unserer geldgebenden Behörden – widmete sich dem Thema PR, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – wir waren dabei. Dieses Mal stand das Thema Social Media, insbesondere Twitter und Facebook, im Fokus. Schwerpunkte des Workshops waren: Welche digitalen Plattformen sind für das jeweilige Projekt geeignet? Wie werden Zielgruppen passgenau angesprochen und welche Möglichkeiten gibt es im Umgang mit problematischen (im Sinne von rassistischen, sexistischen etc.) Kommentaren? Wir freuen uns, dass unsere studentische Mitarbeiterin Jana Oborovski die Gelegenheit hatte an dieser informationsreichen Weiterbildung teilzunehmen. Dabei war die praktische Anwendung, der zuvor eingeführten Theorie im PR-Bereich, besonders bereichernd für sie. Wir danken dem ESF Hamburg für diese wertvollen Informationen, die wir gewiss in unserer zukünftigen PR-Arbeit gebrauchen können.

 

 

 

Foto: ESF Hamburg

Inspirierender Austausch mit unserem Beirat – und eine neue Doppel-Vorsitz-Spitze!

Wie in jedem Jahr gehört dieser Termin zu einem wertvollen für uns: Das Treffen mit den Pro Exzellenzia-Beiratsmitgliedern! Am 18.09.2017 war es wieder soweit und dieses Mal stand die Wahl eines neuen Beiratsvorsitzes an. Wir freuen uns ausgesprochen, dass Prof. Dr. Bessenrodt-Weberpals (Vize-Präsidentin der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, HAW) und Martina Plag (Hachenberg und Richter Unternehmensberatung GmbH) den Vorsitz in einer Doppelspitze übernehmen!

Neu im Pro Exzellenzia-Beirat begrüßten wir Dr. Regina Back (Geschäftsführerin und Vorstand der Claussen-Simon-Stiftung) und Dr. Eva Wlodarek (Psychologin, Trainerin und Erfolgsautorin). In einem offenen Dialog tauschten sich die Beiratsmitglieder untereinander aus und gaben Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils wertvolle Impulse. Die Pro Exzellenzia-Stipendiatin Anna Bromley stellte dem Beirat Aspekte aus ihrem documenta14-Radioformat „Das Lachen des Hyposubjekts“ vor und bereicherte mit ihrem künstlerischen Beitrag die Sitzung.

Wir danken allen teilnehmenden Beiratsmitgliedern für Ihre tollen, produktiven Ideen und Vorschläge! Darunter auch: Martin Mahn (Geschäftsführer von TuTech Innovation GmbH und Hamburg Innovation GmbH), Dr. Uwe Jean Heuser (Leiter des Wirtschaftsressorts der Wochenzeitung DIE ZEIT) und Dr. Katja Barth (Abteilungsleiterin für Forschung, Strukturplanung, Technologietransfer und IT-Management, Christian-Albrechts-Universität Kiel).

Anita Rée in der Hamburger Kunsthalle

Zum ersten Mal werden die  Werke der Hamburger Malerin Anita Rée (1885–1933) in der Hamburger Kunsthalle im Herbst dieses Jahres ausgestellt. Dem Besucher werden durch die umfassende Ausstellung rund 150 Objekte aus allen Schaffensphasen präsentiert. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:  http://www.hamburger-kunsthalle.de/presse/ausstellungen/anita-ree

Im nächsten Newsletter von Pro Exzellenzia wird es ebenfalls einen Bericht über Anita Rée geben. Für diesen können Sie sich gerne hier anmelden: https://www.pro-exzellenzia.de/newsletter-anmeldung/

Pro Exzellenzia als Projekt des Monats bei „Komm, mach MINT“

Frisch zum 01. September wurde Pro Exzellenzia vom Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen -„Komm, mach MINT“ zum Projekt des Monats ausgezeichnet.  Die “ Komm, mach MINT“ – Initiative ist ein bundesweites Netzwerk, welches Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistern will. Wir freuen uns sehr  über diese Auszeichnung! Weitere Informationen hierzu finden Sie unter: https://www.komm-mach-mint.de/MINT-Projekte/Projekt-des-Monats/Projekt-des-Monats-September-2017