Auftakt Pro Exzellenzia 4.0 im Warburg-Haus

Der Auftakt von Pro Exzellenzia 4.0 im schönen Warburg-Haus war ein voller Erfolg!
Pro Exzellenzia Beiratsmitglied Dr. Regina Back (Geschäftsführerin und Vorstandsmitglied der Claussen-Simon-Stiftung) führte in den Abend mit einem Grußwort ein, in dem sie aus ihrer Stipendiatinnenzeit bei Pro Exzellenzia sehr persönlich und mitreißend erzählte. Mit einem Mix aus der Perspektive als Promovierende und aus heutiger Sicht als Führungspersönlichkeit hob sie hervor, welchen Gewinn das Pro Exzellenzia Stipendium für sie sowohl für ihre berufliche Karriere als auch für ihre Persönlichkeitsentwicklung darstellte. Der besondere Programmmix, aus finanzieller Unterstützung und Qualifizierung zur Aneignung von Führungskompetenzen, habe zum Erfolg ihrer Karriere maßgeblich beigetragen. Die Relevanz und Chance der frühzeitigen Aneignung von Karriere- und Führungskompetenzen hob sie, persönlich an die neu im Programm begrüßten Stipendiatinnen von Pro Exzellenzia 4.0 gerichtet, noch einmal besonders hervor.

Das „Herzlich Willkommen“ der seit dem 01.01.2017 neu bei Pro Exzellenzia gestarteten Stipendiatinnen gestalteten Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils in Form einer kurzen Vorstellung jeder Stipendiatin und ihres Forschungsthemas. Es wurde deutlich und gewürdigt, welch wissenschaftliche Vielfalt und geballte Kompetenz hier zusammenkommen.

Einen Vortrag über Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit als Führungskompetenzen, sollte ein Programmpunkt dieses Abends werden, so waren sich Anne-Kathrin Guder und Doris Cornils im Vorfeld einig. Wer könnte das besser als Dr. Eva Wlodarek, Erfolgsautorin, Psychologin, Coach, Rednerin und seit der neuen Förderperiode Beiratsmitglied von Pro Exzellenzia?!
In ihrem wundervollen, reich mit anschaulichen Beispielen gefüllten Vortrag führte Dr. Eva Wlodarek in die große Bedeutsamkeit ein, die Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit für Menschen als soziale Wesen haben. Denn soziale Anerkennung führe zum Beispiel nicht nur zur Steigerung der Motivation, sondern sie zu bekommen und zu geben, sei für Menschen lebenswichtig – oder aus Hirnforschungsperspektive das „Kokain des Geistes“, so die Vortragende. Die feinen Unterschiede zwischen diesen drei positiven Aufmerksamkeitsformen zu erkennen, ist, wie Dr. Eva Wlodarek verdeutlichte, wichtig. Alle drei haben die gleiche Basis, aber jede hat ihre spezifische Erscheinungsform. Anerkennung hat den Aspekt: „Ich nehme aktuell wahr, was du gerade in positiver Weise bist oder tust“; Wertschätzung hingegen: „Ich schätze hoch ein, was du bist oder tust“ und Dankbarkeit beinhaltet: „Ich erkenne, was du für mich oder die Gruppe bedeutest oder tust.“
Die Trennlinie zwischen den dreien ist oft schmal, manchmal gehen sie ineinander über. Doch wenn es sich darum handelt, eine der drei konkret zu bekommen oder anderen zu geben, zeigt sich, dass dazu unterschiedliche Strategien notwendig sind, so die Expertin.

Wie alle drei, Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit, sowohl geben als auch empfangen werden können und welchen unschätzbaren Vorteil es für Führungskräfte, Mitarbeitende und Unternehmen hat, zeigte die Vortragende dezidiert auf. Führungskräfte, die ihren Mitarbeitenden soziale Anerkennung geben, tragen maßgeblich zu einer höheren Motivation und Arbeitszufriedenheit bei ihren Mitarbeitenden und somit zum Unternehmenserfolg bei. Anerkennung, Wertschätzung und Dankbarkeit geben und empfangen, dazu zähle aber auch sich selbst damit reichlich zu versorgen. Mit vielen Coachingstipps und -übungen bestückte Dr. Eva Wlodarek den „imaginären Handwerkskoffer“ der Zuhörerinnen. Diese hat Dr. Eva Wlodarek mit den Inhalten und ihrer persönlich erfrischenden Art in den Bann gezogen. So wundert es nicht, dass viele der Teilnehmerinnen sich persönlich auf vielfältigen Wegen für diesen überaus spannenden Vortrag herzlich bedankten und sich reichlich beschenkt fühlten.
Auch wir möchten noch einmal an dieser Stelle unseren herzlichen Dank an alle für diesen wundervollen Abend, der in gelöster, fröhlicher Stimmung bei Fingerfood und Getränken im Foyer des schönen Warburg-Hauses ausklang, aussprechen!

Fotos: Benjamin Hüllenkremer